Archiv

Gedruckte Zeitungen sind Nachrichten von gestern

Hits smaller text tool iconmedium text tool iconlarger text tool icon
Wird die Einfuehrung einer online Paywall den erhoften Erfolg bringenBerlin - 08.09. 2011 - Die Auflage liegt bei 400.000, der Verkauf läuft in 120 Ländern - und dennoch kämpft die Traditionszeitung "Le Monde" ums Überleben. Nun wird ein Investor gesucht, auch wenn vielen langsamm immer klarer wird: Gedruckte Zeitungen sind die Nachrichten von gestern - deren "Tage" sind gezählt - denn wie man es auch drehen will, gegen das Internet gibt es keine Alterntiven. Die Mehrheitsaktionäre von "Le Monde", also die Journalisten, wollen dennoch vor allem sicherstellen, dass die neuen Geldgeber nicht in ihre Arbeit eingreifen, stellt Gilles van Kote klar, der Präsident der Mitarbeitergesellschaft: "Wir wollen die Hand auf den redaktionellen Inhalten behalten. Das ist ja klar: Aktionäre dürfen sich nicht in die Berichterstattung einmischen. Außerdem wollen wir bei Entscheidungen, die für den Verlag wichtig sind, mitreden.
" Die Bedeutung der strategischen Planung und des strategischen Managements ist in der betriebswirtschaftlichen Forschung und der Unternehmenspraxis weitestgehend unbestritten. ''Was einmal war, das wird nicht mehr'' (Deutscher Reimvers) - diese gangige Spruchpraxis macht spätestens seit Beginn des 21. Jahrhunderts auch keinen Halt vor der Medienlandschaft.
Vor eben dieser klaren Schlussfolgerung plant bereits heute die Berliner Tageszeitung die Einführung einer Paywall, dies mit dem Datum zum 30.03. 2014, vor dem Hintergrund der Schaffung technischer Voraussetzungen und der damit verbundenen Investitionen und Bezahlwege.
Sterbende Verlage welche einst mit signifikaten Margen von mehr als 30 Prozent ihre Presseerzeugnisse mit Hilfe des Presse-Grosso an den Leser bringen konnten, haben nachhaltig begonnen umzudenken. Berliner Tageszeitung hat hierbei gegenuber anderen Tageszeitungen den margialen Vorteil nicht einen uber die Jahre angewachsenen Mitarbeiterstamm mit sich fuhren zu mussen. Wo sich ehemals Tageszeitungen durch ihren Zeitungsdruck in Papierform gar Naserümpfend von den Onlinezeiten abheben konnte, wird in der Zukunft dieser Unterschied nicht mehr bestehen, hier zahlen dann einschlagige Markennamen, wie Berliner Tageszeitung, Berliner Tageblatt und Berliner Wochenzeitung. Die Zukunftsausrichtung von Berliner Tageszeitung wird es daher sein, den seit 2004 konsequent beschrittennen Weg auf den Onlinesektor forzufuhren und somit die hauseigenen Marken, als auch dem Verlag, in das 22.Jahrhundert zu führen.   (A.Lange--BTZ)
Move
-

Politik

Top Schlagzeile
Gedruckte Zeitungen und "Made in Germany"

Wird es ein schwarzer Tag für "Made in Germany", oder ist das was das EU-Parlament mit seinen neuen Regeln für die Herkunftsbezeichnung plant ehedem fuer den Wirtschaftsstandort Deutschland sprichwörtlich gesagt Wurscht?. Ist das Qualitätssiegel "Made in Germany" in Gefahr und...

Weiterlesen...
Lohnt sich das Mülltrennen für die Umwelt?

Was hat der Grüne Punkt rund 20 Jahre nach Einführung gebracht, hat er überhaupt Sinn gemacht oder was das System der Mülltrennung ein Schuss in den Ofen?
Fest steht, die Kritik am dualen System zur Mülltrennung wächst und auch unter den Entsorgern gibt es Streit, so dass der Verband kommunaler...

Weiterlesen...
8,50€ Mindestlohn - Ein trübes Licht am Horizont

Es ist bei den Preissteigerungen in den vergangenen Jahren das Minimum und doch hat es lange gedauert, auch dies ist ein bitteres Armutszeugnis der letzten und aktuellen Bundesregierung!
Dennoch, der Mindestlohn ist beschlossenen Sache - zumindest im Kabinett - hier billigte die Ministerrunde den...

Weiterlesen...
Move
-

Berlin

Top Schlagzeile
Ein frohes und gesegnetes Osterfest 2014

Ostern (lateinisch pascha, von hebräisch pessach) ist im Christentum die jährliche Gedächtnisfeier der Auferstehung Jesu Christi, der nach dem Neuen Testament als der Sohn Gottes den Tod überwunden hat. Das Ende der Fastenzeit wird mit dem Osterfest gefeiert. Ostern - die Auferstehung Jesu - ist...

Weiterlesen...
13.935 Euro - Nahles will Frühverrentung erschweren

Wenn man 13.935 Euro pro Monat als Bundesministerin verdient und als Politiker in dicken Staatslimousinen kutschiert wird, ist es einfach über die Geschicke des weit geringer entlohnten...

Weiterlesen...
BGH: Lobbyismus und streng geheime Rüstungsdeals

Etwas anderes war von der Lobbygesteuerten Merkel-Administration nicht zu erwarten, auch weiterhin soll der Deutsche Bundestag nur eingeschränkt über Rüstungsexporte informiert werden.
Die Geheimnisse der Unternehmen dürften nicht gefährdet werden, sagte Minister de Maizière stromlinienförmig...

Weiterlesen...
Move
-

International

Top Schlagzeile

Russlands Präsident Wladimir Putin hat in einer Pressekonferenz sein "Recht" bekräftigt, russische Soldaten in die Ukraine zu entsenden. Dazu habe ihn das Parlament ermächtigt, er hoffe aber sagte der russische Präsident, nicht davon Gebrauch machen zu müssen.
Putin attackierte zugleich...

Weiterlesen...

Russlands Präsident Wladimir Putin hat in einer Pressekonferenz sein "Recht" bekräftigt, russische Soldaten in die Ukraine zu entsenden. Dazu habe ihn das Parlament ermächtigt, er hoffe aber sagte der russische Präsident, nicht davon Gebrauch machen zu müssen.
Putin attackierte zugleich...

Weiterlesen...
Südkorea: Fähre in Seenot geraten und gesunken

Es sind grausame Szenen welche sich vor der südkoreanischen Küste abspielen wo eine Fähre in Seenot geraten und gesunken ist.
Auf dem Schiff befanden sich 477 Menschen, darunter mehr als 300 Schüler, wobei mindestens zwei Menschen ums Leben kamen, aber viel schlimmer 295 noch als vermisst gelten. Weiterlesen...

20.04.2014 || 08:41 Uhr
ZIT!Date wurde erstellt von Ziegert IT.

(C) 2011 BerlinerTageszeitung