Banner
Banner

Archiv

Gedruckte Zeitungen sind Nachrichten von gestern

Hits smaller text tool iconmedium text tool iconlarger text tool icon
Wird die Einfuehrung einer online Paywall den erhoften Erfolg bringenBerlin - 08.09. 2011 - Die Auflage liegt bei 400.000, der Verkauf läuft in 120 Ländern - und dennoch kämpft die Traditionszeitung "Le Monde" ums Überleben. Nun wird ein Investor gesucht, auch wenn vielen langsamm immer klarer wird: Gedruckte Zeitungen sind die Nachrichten von gestern - deren "Tage" sind gezählt - denn wie man es auch drehen will, gegen das Internet gibt es keine Alterntiven. Die Mehrheitsaktionäre von "Le Monde", also die Journalisten, wollen dennoch vor allem sicherstellen, dass die neuen Geldgeber nicht in ihre Arbeit eingreifen, stellt Gilles van Kote klar, der Präsident der Mitarbeitergesellschaft: "Wir wollen die Hand auf den redaktionellen Inhalten behalten. Das ist ja klar: Aktionäre dürfen sich nicht in die Berichterstattung einmischen. Außerdem wollen wir bei Entscheidungen, die für den Verlag wichtig sind, mitreden.
" Die Bedeutung der strategischen Planung und des strategischen Managements ist in der betriebswirtschaftlichen Forschung und der Unternehmenspraxis weitestgehend unbestritten. ''Was einmal war, das wird nicht mehr'' (Deutscher Reimvers) - diese gangige Spruchpraxis macht spätestens seit Beginn des 21. Jahrhunderts auch keinen Halt vor der Medienlandschaft.
Vor eben dieser klaren Schlussfolgerung plant bereits heute die Berliner Tageszeitung die Einführung einer Paywall, dies mit dem Datum zum 30.03. 2014, vor dem Hintergrund der Schaffung technischer Voraussetzungen und der damit verbundenen Investitionen und Bezahlwege.
Sterbende Verlage welche einst mit signifikaten Margen von mehr als 30 Prozent ihre Presseerzeugnisse mit Hilfe des Presse-Grosso an den Leser bringen konnten, haben nachhaltig begonnen umzudenken. Berliner Tageszeitung hat hierbei gegenuber anderen Tageszeitungen den margialen Vorteil nicht einen uber die Jahre angewachsenen Mitarbeiterstamm mit sich fuhren zu mussen. Wo sich ehemals Tageszeitungen durch ihren Zeitungsdruck in Papierform gar Naserümpfend von den Onlinezeiten abheben konnte, wird in der Zukunft dieser Unterschied nicht mehr bestehen, hier zahlen dann einschlagige Markennamen, wie Berliner Tageszeitung, Berliner Tageblatt und Berliner Wochenzeitung. Die Zukunftsausrichtung von Berliner Tageszeitung wird es daher sein, den seit 2004 konsequent beschrittennen Weg auf den Onlinesektor forzufuhren und somit die hauseigenen Marken, als auch dem Verlag, in das 22.Jahrhundert zu führen.   (A.Lange--BTZ)
Move
-

Politik

Top Schlagzeile
Ostukraine - Die Wahl der Demokratie

Das Worte der Demokratie nicht nur leere Phrasen und Rechtsstaatlichkeit keine Einbahnstraße ist, zeigt die Separatisten der Ostukraine am 18. Oktober 2015, wo sie Wahlen abhalten wollen.
Dass Wahlen auch dem ukrainischen Recht entsprechen hat hierbei jedoch Offensichtlich, der aktuelle Machthaber...

Weiterlesen...
Gas - Der russische Bär hat die Schnauze voll

Endlich hat die Russische Föderation seine Gaslieferungen an die Ukraine gestoppt, zu lange hat der russische Energiekonzern Gazprom sich offenbar vor einem westlichen Medienbashing gefürchtet und ukrainisch unbezahlte Rechnungen akzeptiert.
Das die nur Millimeter vor dem Staatsbankrott stehenden...

Weiterlesen...
Bahn ./. GDL eines Frage des Minimalkonsens

Es wird als das große Aufatmen angepriesen, die Gazetten, Newsportale und Zeitungen überschlagen sich und vermelden freudestrahlend die Einigung im Tarifkonflikt, zwischen der Deutschen Bahn und der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) als großen Coup. Der Journalist nennt dies in seiner...

Weiterlesen...
Move
-

Berlin

Top Schlagzeile
Massive Kritik an der "Spitzelreform"

Es sieht so aus als ob Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), eine seiner "wichtigen Behörden" - wegen derem jämmerlichen Versagen, bei den NSU-Ermittlungen umbauen möchte.
Dass es hierbei massive Kritik gibt, teilte in seiner Ansicht der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele...

Weiterlesen...
US Spionage - die "westlichen Wertegemeinschaft"

Eigentlich sollte der Deutsche Bundestag in diesen Tagen die so genannten Schlüssel zur Bundesrepublik Deutschland - an den 44. US Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, Barack Obama - abgeben und die spitzelnden Schlapphüte in Berlin/Pullach - wegen Unfähigkeit ihre fristlose Kündigung...

Weiterlesen...

Im Angesicht von Überwachungsprogramme des Bundesnachrichtendienstes (BND), sowie der damit offenbar verbundenen Verletzung des Fernmeldegeheimniss nach §88 Abs. 1 Telekommunikationsgesetz...

Weiterlesen...
Move
-

International

Top Schlagzeile

Es ist noch nicht alles verloren, so werden die griechischen Banken nach den Worten von Ministerpräsident Alexis Tsipras (40) nicht mehr lange geschlossen bleiben.
Eine Einigung mit den Gläubigern auf ein neues Schuldenabkommen werde nach der Volksabstimmung am Sonntag (05.06.2015) innerhalb von...

Weiterlesen...

Alle Welt staunt, jammert und palavert in diesen Tagen über den möglichen Austritt von Griechenland aus der Eurozone, sowie die damit abzuschreibenden Verbindlichkeiten an Milliarden von Euro, welche die übrigen Euro-Staaten zu bezahlen hätten.
Dass es jedoch bei weitem nicht zu einem so genannten...

Weiterlesen...

Die Vereinigten Staaten von Amerika (USA) stehen wegen dem US-Informanten Edward Snowden am Pranger der Weltöffentlichkeit, nicht weil Snowden Geheimnisse seines eigenen Landes preisgab, sondern weil sich die US-Geheimdienste wie die Weltpolizei aufführen und dabei jede Rechtsstaatlichkeit vermissen...

Weiterlesen...
05.07.2015 || 18:35 Uhr
ZIT!Date wurde erstellt von Ziegert IT.
Banner
Banner
Banner
Banner

(C) 2011 BerlinerTageszeitung